Rollover to Zoom 

|Share:

Description

Daniel Goldmann rekonstruiert als zentrales Phänomen schulischer Entwicklungspraxis eine hohe Differenz- und Konfliktvermeidung unter Lehrkräften, die die schulentwicklungsbezogenen Aushandlungen stark limitiert. Erklärt wird dieses Phänomen über die mangelnde formale Verfasstheit der Organisation Schule als ein zentrales Bezugsproblem von Schulentwicklung. Damit nimmt der Autor die wiederholt formulierte Differenz zwischen Anspruch und Wirklichkeit von Schulentwicklung nicht zum Anlass von Kritik, sondern versteht die schulische Praxis in ihrer vermeintlich defizitären Abweichung von der Programmatik als gelingend und sinnhaft. Umgekehrt wird auch die Schulentwicklungsprogrammatik aufgrund der z.T. hohen Differenz zur Praxis nicht als überflüssig gesehen, sondern ebenso in ihrer Bedeutung für die Praxis in den Schulen untersucht.
    Specifications
    LanguageGerman
    FormatPaperback
    SeriesRekonstruktive Bildungsforschung
    Series Volume Number11

    Programmatik Und Praxis Der Schulentwicklung: Rekonstruktionen Zu Einem Konstitutiven Spannungsverhältnis

    Write a Review

    Free Shipping over $35 and Free Returns 

    $72.94
    $0.39 off if you opt out of free returns